Tal Chhapar Sanctuary - Shekhawati, Rajasthan (Indien)

Rajasthan Rundreisen

31 Tage Rajasthan Reise 
28 Tage Rajasthan Reise
24 Tage fort und paläste Reise
19 Tage Rajasthan & Nordindien
18 Tage Rajasthan Rundreise
 

17 Tage Rajasthan Ferien
17 Tage Paläste von Rajasthan
16 Tage Rajasthan mit Pushkar
16 Tage kulturelle Reise
15 Tage Rajasthan Tour
 

14 Tage Heritage  Reise
14 Tage Rajasthan und Goa
13 Tage Rajasthan Urlaub
13 Tage  in der Thar Wüste
12 Tage Rajasthan Tour 
 

11 Tage Jungle Safari in
11 Tage Shekhawati Wüste
11 Tage Rajasthan Tour
11 Tage inklusive Agra & Ajanata
10 Tage Rajasthan Wüstendreieck
 

10 Tage Rajasthan & Agra Reise
8 Tage Taj Mahal Tour
8 Tage Taj Mahal und Wildnis
8 Tage Rajputana Tour
8 Tage  Dreieck mit Mandawa
8 Tage Delhi-Jaipur und Agra
 

7 Tage Rajasthan Tour
7 Tage königliches Rajasthan
7 Tage - die wüstenstädte in Raj.
6 Tage Berg Tour von Rajasthan
5 Tage Rajasthan Urlaub
5 Tage Pushkar und  Udaipur
 

4 Tage Sariska Reise
4 Tage in der Rosarote Stadt
4 Tage - Wüste von Rajasthan

Allgemeine Informationen

Der Tal Chhapar Sanctuary ist ein kleiner Park im Bezirk Churu, was im Nord-Westen Rajasthans liegt (Region Shekhawati). Tal Chhapar beherbergt vor allem einen riesigen Bestand von Antilopen. Besonders der schwarze Bock ist hier zu finden. Das Wort "Tal" bedeutet Ebene oder Land. Das Regenwasser sammelt sich in niedrigen gebieten und lässt diese zu Teichen heranreifen.

Das florierenden Grasland-Ökosystem hat eine lange Geschichte hinter sich. Seit 1940 war es Jagdrevier und Pferdeweide für den Maharaja Ganga Singh von Bikaner. Das Gebiet wurde 1966 zum Naturschutzgebiet erklärt. Das Gebiet erhielt seine typische Form durch den über die Fläche fegenden starken Wind. Es ist flach, nur wenige kleine Hügel und Felsen aus Schiefer und Quarz sind in der westlichen Seite des Parks zu finden. Während des Monsuns wird das ganze Gebiet von starken Regenfällen heim gesucht und völlig überflutet. Es wächst nicht viel in dieser Gegend, mit Ausnahme der Prosopis juliflora, eine invasive Pflanzenarten, die die einheimischen Pflanzen vertrieben hatte. Im Jahr 2006 wurde ein Fünf-Jahres-Aktionsplan der Regierung Rajasthans eingeführt. Er sah die Entwicklung des Parks vor und die Erstellung einer genauen Touristen-Karte mit Informationen zum Park. Und im Gegensatz zu anderen fruchtlosen Aktionspläne, ging dieser tatsächlich auf.

Entwicklung zu einem touristischen Ziel

Das Schutzgebiet Tal Chappar sollte nach Plänen der Regierung zu einem touristisch attraktiven Ziel werden. Dies sollte der Entwicklung der gesamten Region helfen, laut Aussage des Ministerpräsidenten Ashok Gehlot. Er fügte zudem hinzu, dass die regierung alle nötigen Mittel zur Umsetzung des Ziels gestellt werden würden. Der Park ist vor allem Heimat unzähliger Blackbuck-Antilopen, die einen gewissen Reiz haben. Man rechnete mich einem riesigen Antrom von in- und ausländischen Touristen in das Schutzgebiet. Auch die Einheimischen sollten hierdurch weitere Beschäftigungsmöglichkeiten haben. Die in 2006 geplante Aktion der Touristenkarten ging auf. Inzwischen fährt auch seit einigen Jahren ein Luxus-Zug durch den Park ("Heritage on Wheels"), der Reisenden die Möglichkeit bietet, während der Fahrt die Tiere anzuschauen ohne dabei auf den nötigen Komfort und Luxus zu verzichten. Weitere Pläne stehen noch aus.
 

Schwarze Böcke sterben an Schock

Die jüngste Flut von unerwarteten Regengüssen begleitet von Gewittern hinterließ einen folgeschweren Schock für die schwarzen Böcke. Dabei kamen am 02. Juni 2008 etwa 70 der Tiere um, da sie dem Schock, ausgelöst durch die katastrophalen Wetterbedingungen, nicht stand hielten. Darunter waren meist jüngere Böcke und Säuglinge. Ein drei-köpfiges Ärzteteam untersuchte die Kadaver und fanden keinen weiteren Erklärungsgrund. Der Wetterumschwung kam sehr plötzlich. Der Park beheimatet insgesamt dennoch inzwischen wieder rund 2000 der schwärzen Böcke, die sich vom Schock  erholt haben.
 

Die indische Großtrappe (Hindutrappe)

Im Park wurde am 09. August 2009 zum ersten Mal eine indische Großtrappe, auch Hindutrappe genannt, gesehen. Ihr natürlicher Lebensraum verteilt sich weitläufig in sämtlichen Weiten der Halbtrockengebiete mit Grünflächen und Dorngestrüpp. Mit der zunehmenden Umweltverschmutzung und -zerstörung, was zudem gekoppelt war mit Wilderer und Jagd, wurde diese Vogelart immer seltener und ist seither bedroht. Die außergewöhnlichen Vögel sind im gesamten Wüsten-Gebiet auf unter 100 Exemplare gesunken. Daher wurde es als ein sehr positives Zeichen gewertet, dass sich die Trappe hier vorübergehend einen neuen Lebensraum gesucht hat.
 

Lage und Verkehrsanbindung

Das Tal Chhapar Schutzgebiet befindet sich am Rande der großen indischen Wüste gelegen. Es ist 210 km von Jaipur entfernt und liegt an der Straße von Ratangarh nach Sujangarh.  Von der Stadt Churu ist der Park etwa 85 km und von Bikaner 132 km entfernt. Er liegt in den Sujangarh-Tehsil des Churu-Distrikts. Der nächste Bahnhof ist Chappar. Der nächstgelegene Flughafen ist Sanganer (Jaipur) mit einer Entfernung von 215 km von Chappar.
 

Sehenswürdigkeiten

Dieses Schutzgebiet ist wahrlich ein Paradies für Vogelliebhaber. Es kommen jährlich Tausende von Zugvögeln in das Gebiet und auch einheimische Vögel lieben diesen Ort. Darunter sind Exemplare mit wunderschönen Farben und Mustern. Insbesondere die Weihen, einschließlich Rohrweihen, Blassweihen und Kornweihen, kommen hier her. Andere Vögel sind Kaiseradler, Schlangenadler, Sperber, Feldlerchen, Haubenlerchen, braune Tauben, Grüne Bienenfresser, schwarz Ibisse und Kraniche. Blaue und grüne Bienenfresser sind häufig in Tal Chappar gesichtet worden, hier ist ihre Brutstätte.
 

Beste Zeit für einen Besuch
Die beste Zeit, um das Tal Chhapar Wildlife Sanctuary in Churu zu besuchen, ist von September bis März. Es ist leicht erreichbar mit dem Auto. Entfernungen: Mandawa (80 km) und Jaipur (220 km).
 
   
Rajasthan Gruppenreisen Autovermietung
Gruppenreise-indien Auto-Vemietung-Indien

 
:: Home :: email :: Chatten  :: Kontakt :: Anfrage :: über uns ::  Sitemap :: Links

www.rajasthan-reise.org
Copyright ©. Alle Rechte Vorbehalten