Kota Rajasthan - Sehenswürdigkeiten
Rao Madho Singh Museum - Fort - Chambal Gardens - Jag Mandir - Umgebung - Naval Sagar - Ramgarh
Kota Rajasthan - Sehenswürdigkeiten - Rao Madho Singh Museum - Fort - Chambal Gardens - Jag Mandir - Umgebung - Naval Sagar - Ramgarh
Besichtigen Sie die historischen Städte wie Kota in  Rajasthan !

Rajasthan Rundreisen

31 Tage Rajasthan Reise 
28 Tage Rajasthan Reise
24 Tage fort und paläste Reise
19 Tage Rajasthan & Nordindien
18 Tage Rajasthan Rundreise
 

17 Tage Rajasthan Ferien
17 Tage Paläste von Rajasthan
16 Tage Rajasthan mit Pushkar
16 Tage kulturelle Reise
15 Tage Rajasthan Tour
 

14 Tage Heritage  Reise
14 Tage Rajasthan und Goa
13 Tage Rajasthan Urlaub
13 Tage  in der Thar Wüste
12 Tage Rajasthan Tour 
 

11 Tage Jungle Safari in
11 Tage Shekhawati Wüste
11 Tage Rajasthan Tour
11 Tage inklusive Agra & Ajanata
10 Tage Rajasthan Wüstendreieck
 

10 Tage Rajasthan & Agra Reise
8 Tage Taj Mahal Tour
8 Tage Taj Mahal und Wildnis
8 Tage Rajputana Tour
8 Tage  Dreieck mit Mandawa
8 Tage Delhi-Jaipur und Agra
 

7 Tage Rajasthan Tour
7 Tage königliches Rajasthan
7 Tage - die wüstenstädte in Raj.
6 Tage Berg Tour von Rajasthan
5 Tage Rajasthan Urlaub
5 Tage Pushkar und  Udaipur
 

4 Tage Sariska Reise
4 Tage in der Rosarote Stadt
4 Tage - Wüste von Rajasthan
 

14 Tage Rajasthan Wanderreise
21 Tage Rajasthan Wanderreise
25 Tage Rajasthan Wanderreise
 

Kota (Rajasthan - Indien)

Kota Rajasthan - Sehenswürdigkeiten - Rao Madho Singh Museum - Fort - Chambal Gardens - Jag Mandir - Umgebung - Naval Sagar - Ramgarh

Die an der Einmündung des Shahi Dehra in den Chambal, 22 km südöstlich von Bundi gelegene Distrikthauptstadt ist zwar Rajasthans wichtigster Wirtschafts- und Industriestandort mit einem Atomkraftwerk vor den Toren, vermochte aber innerhalb der Altstadt doch noch einiges von seinem ehemaligen Charme zu bewahren. 

Gegründet wurde die Stadt bereits in der Mitte des 14. Jh., war damals aber noch Teil Bundis. Erst als Rao Ratan Singh 1625 einen Teil des Territoriums seinem Sohn Madho Singh abtrat, entwickelte sich Kota zur Residenz eines unabhängigen kleinen Fürstentums und erhielt nun auch einen Palast. Da er unter dem Protektorat der Moguln entstanden ist, konnte auf eine starke Befestigung verzichtet werden. Luftige Galerien, Chatris und Erker verleihen der Front einen eher verspielten Charakter. Der Zugang zum Palast, von dem nur ein kleiner Teil für die Besucher zugänglich ist, erfolgt durch das farbig gefaßte Hathi Pol, über dem wie in Bundi zwei Elefantenskulpturen sich die Ruessel reichen (allerdings eine Ergänzung des 18. Jh.). Anschliessend an das Tor erhebt sich über die Außenwand der zweistöckige Arjun Mahal mit balkonartig vorspringenden Galerien. Rechts daneben lockert eine Kammer mit bengalischem Dach die Fassade auf, die ihr Gegenstück auf der anderen Seite des Tors findet. In der rechten hat ein Krishnatempel seinen Platz, die linke ist Teil des Zeremonialbereichs. 

Chambal-River-Kota

Chambal-River-Kota

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Palast mehrfach erweitert, wobei, wie bei den Rajputen üblich, nicht die Bewahrung traditioneller Bausubstanz Leitmotiv war, sondern allein der Nutzen. So entstanden für die beiden Frauen des Herrschers Umad Singh zwei große Privatgemächer im viktorianischen Zuckerbäckerstil des 19. Jh. 

Den Besucher empfängt zunächst ein Wandbild mit der Huldigung Krishnas, dann betritt er den großen, von den Ausstellungsräumen umschlossenen Innenhof. Zu sehen gibt es im Akad ka Mahal Metallspielzeug, Keramik und Sänften, im angrenzenden Spiegelsaal gelungene Wandmalereien und Bildnisse von Krischna. Weiter geht es zur Waffenkammer mit der Galerie der Maharajas – unentbehrliche Präsentationen in jedem Rajputenpalast -, gefolgt von einer Darbietung von Miniaturen, die leider nähere Erläuterungen vermissen lassen. Im Tiefgeschoss darf der Besucher dann noch einen BlicK auf die teilweise mottenzerfressenen Jagdtrophaeen der Herren von Kota werfen! Entschädigt wird er jedoch durch den Blick in die oberhalb liegenden Räume des Raj Mahal, in die er gegen ein kleines Bakschisch geführt wird. Hervorragend gearbeitete Glasintarsien und Fresken, Türen aus Ebenholz und Elfenbeinarbeiten zeugen von erlesenem Geschmack. 

Über die Vergänglichkeit auch eines Maharajalebens lässt sich vortrefflich im Chattar Bilas-Garten am Ufer des Kishor Sagar sinnieren, im dem die Herrscher ihre letzte Ruhe gefunden haben. Beachtenswert sind die teilweise sehr feinen Reliefs mit Götterbildnissen an den Zugängen. Dargestellt sind u.a. Saravasti auf der Gans, der Elefantengott Ganesh und Shiva auf seinem Bullen Nandi. Kota war früher die Hauptstadt eines Staates gleichen Namens, der aber mit der Unabhängigkeit Rajasthan eingegliedert wurde. Heute ist Kota mit seinen 10,000,00 Einwohnern das Industriezentrum von Rajasthan (Chemikalien), vor allem wegen der Elektrizitätswerke am Chambal River. In Kotas Umgebung steht auch ein Atomkraftwerk.
 
Praktische Hinweise
Das Fremdenverkehrsamt (Tourist Office) finden Sie im Chambal Tourist Bungalow. Die Stadt erstreckt sich am Ostufer des Chambal River. Der Bahnhof liegt sehr weit im Norden, der Tourist Bungalow und der Busbahnhof dagegen im Zentrum. Die Chambal Gardens, das Fort und den Staudamm von Kota finden Sie im Süden.
 
Sehenswürdigkeiten


Fort : Zwei Museen gibt es im Fort: das Government Museum (geöffnet von 10.00-17.00 Uhr, täglich außer freitags), das aber nur von geringem Interesse ist, und das ganz hervorragende Rao Madho Singh Museum (geöffnet täglich von 11.11-17.00 Uhr, außer freitags). Sie betreten es durch ein Tor mit aufgerichteten Elefanten am oberen Ende, ähnlich wie beim Fort in Bundi. Drinnen finden Sie Waffen, Gewänder und Wandgemälde, die ebenfalls denen in Bundi ähneln. Tatsächlich war Kota noch bis 1572 ein Teil von Bundi.
 

Chambal Gardens :
Diese Gärten sind ein beliebter Picknickplatz. Sie liegen südlich des Forts bei Amar Niwas. In einem Teich tummeln sich Krokodile. Auch Flamingos sind im und am See zu finden und lassen sich erstaunlicherweise von ihren Mitbewohnern gar nicht beeindrucken. Etwas flußaufwärts von den Chambal Gardens ist bei Bhitariya Kund ein schöner Badeplatz. Das Wasser des Chambal River ist hier erstaunlich klar.

 

Der Staudamm von Kota (Kota Barrage) dient der Wasserkontrolle der Flusses und versorgt durch Kanäle ein Bewässerungssystem. Er ermöglicht außerdem die Überquerung des Flusses, wenn die Irish Bridge bei Bundi mal wieder überflutet ist. Ein bisschen flußaufwärts fließt der Chambal durch eine sehenswerte Schlucht.
 

Jag Mandir: Unweit des Tourist Bungalow befindet sich dieses Wasserbecken mit einer Insel in der Mitte, auf der ein Gebäude steht. Neben dem Tourist Bungalow gibt es, kaum beachtet, auch einige königliche Gräber.
 
Umgebung von Kota : In Kotas Umgebung gibt es allerlei Interessantes zu sehen. Bei Baroli, 40 km entfernt auf dem Weg nach Pratap Sagar, steht einer der ältesten Tempelkomplexe von Rajasthan. Der Tempel stammt aus dem 9. Jahrhundert. Viele seiner Skulpturen sind im Kota Gouvernement Museum ausgestellt. Der Pratap Sagar Dam ist ein weiterer Staudamm des Chambal River.Bie Jhaira Patan, 60 km von Kota an de Straße nach Jhalawar, finden Sie die Ruinen eines alten Surya oder Sonnentempels. Auch in Ramgarh gibt es einige bemerkenswerte Tempel. Der Ort liegt 64 km entfernt und ist über eine Jeepstraße zu erreichen. Nur 8 km außerhalb von Kota überquert eine Brücke den Chambal, die von Colonel Tod erbaut wurde, einem bedeutenden britischen Politiker und Autor des Buches Annals and Antiquities of Rajasthan. Das Hotel Brij Raj Bhawan Place wird vorwiegend von den recht seltenen – Reisegruppen frequentiert. Der Palast hat nichts Außergewöhnliches zu bieten. Dort gibt es nur einige Wandgemälde mit Jagdszenen, eines von ihnen mit dem Maharadscha von Kota bei der Elchjagd in Kanada. 

Anreise
Kota ist durch Busse mit Bundi, mit Ajmer, mit Chittorgarh (sechs Stunden Fahrt), mit Udaipur sowie mit Udaipur sowie mit anderen Orten in Rajasthan verbunden. Wer weiter nach Madhya Pradesh möchte, kann mit einem Bus nach Gwalior fahren (10-12 Stunden). Kota ist eine Haltestelle an der Bahnlinie Bombay-Delhi (breite Spur).

Bundi
Abseits der üblichen Touristepfade liegt die malerische kleine Stadt Bundi mit 150,000 Einwohnern, 142 km südöstlich von Ajmer und nur 39 km westlich von Kota. Sie ist in ein enges Tal eingebettet und wird von dem düsteren Fort Taragarh überragt. Die Straße nach Bundi führt von der gegenüberliegenden Talseite aus an die Stadt her an, so daß Sie bereits bei der Anreise Einen schönen Blick auf Stadt und Fort haben. Ein Hinweis besonderer Art: Bundi ist noch so verträumt und wird noch von so wenigen Touristen besucht, daß alles Sehenswerte hinter Schloß und Riegel ist. Wer sich in dieser Stadt zum Beispiel die berühmten Wandgemälde im Palast anschauen möchte, muß rechtzeitig tätig werden und ein wenig Geduld aufbringen, um den Wächter dazu zu bringen, den Zugang zu ermöglichen.
 
Praktische Hinweise
Die Busse in Richtung Kota halten im östlichen Stadtteil, das ist der in Richtung Kota. Da Unterkünfte in Bundi nur sehr begrenzt verfügbar sind, empfiehlt es sich, die Fahrt für einen kurzen Aufenthalt in Bundi zu unterbrechen und dann weiterzufahren. Wenn Sie von der Bushaltestelle in Richtung Stadt weitergehen, sehen Sie rechts schon das Fort Taragarh und den Palast liegen. Bundi ist von einer Befestigungsmauer umgeben, durch die vier Tore in die Stadt führen.

Sehenswürdigkeiten
Fort Taragarh:
Dieses Fort, das 1372 erbaut wurde, erreichen Sie auf einer sehr steilen Straße. Den Eingang bildet ein riesiges Tor, geschmückt durch zwei hoch aufgerichtete Elefanten. Im Palast können Sie sich dann die Chitrashala, die Bildergalerie mit Wandgemälden, ansehen, auf denen Jagdszenen sowie historische und religiöse Motive dargestellt sind, alle im Bundi-Stil. Von den Schutzwällen des Forts haben Sie einen wunderschönen Blick auf die Stadt. Direkt unter dem Fort sind die Pferdeställe (Ratan Daulat).
 
Naval Sagar: Diesen rechteckigen, künstlichen See können Sie auch vom Fort aus sehen. Inmitten des Sees steht ein Varuna-Tempel. Varuna ist der Wassergott der Arier.
 
Weitere Sehenswürdigkeiten: Alles was sonst noch in Bundi sehenswert erscheint, liegt außerhalb der Stadt und ist ohne Verkehrsmittel nicht zu erreichen. Auch der moderne Palast in Phool Sagar mit dem schönen künstlichen See und den umliegenden Gärten liegt außerhalb der Stadt in Richtung Ajmer. Shikar Burj ist eine kleine Jagdhütte und ein beliebter Picknickort für die Bewohner von Bundi. Bei Krishna Bagh stehen einige Ehrengrabmäler der Herrscher von Bundi. Ein anderer kleiner Palast, der Sukh Niwas, liegt am Jait Sagar-See.
 
Unterkunft
Wie bereits erwähnt, sind die Unterkünfte in Bundi knapp und außerdem von besonderer Art. Samt und sonders gehören sie den Behörden, in denen Touristen nicht gern gesehen werden.
 
Anreise Und Nahverkehrsmittel
Etwa fünf Stunden dauert eine Fahrt von Ajmer bis Bundi. Von Bundi aus ist es nur eine Stunde Fahrzeit bis Kota. Nach Chittorgarh und Udaipur bestehen ebenfalls Busverbindungen. In der Stadt können Sie wählen zwischen Laufen und dem Fahren mit einer Tonga (Pferdewagen).

Ramgarh
Der etwa 90 km östlich von Kota liegende Band Deoratempel (10. Jh.) ist bisher nur auf schwieriger Piste zu erreichen und wird daher kaum besucht. Es handelt sich um ein Shivaheiligtum, das mit seinem sternenfoermigen Grundriss und der starken vertikalen und horizontalen Profilierung den Bauten eines südindischen Stils ähnelt, jedoch mit den zahlreichen Bändern an der Basis, dem zusätzlichen Fries und den Lotosmotiven auch Einflüsse der westlichen Bautradition erkennen lässt. Verglichen mit anderen Heiligtümern wirkt der als Basrelief ausgefuehrte Figurenschmuck trotz technischer Perfektion etwas steif und unbeholfen, um so besser gelungen dagegen sind die aufwendig ornamentierten Saeulen des Mandapa

Rajasthan Gruppenreisen Autovermietung
Gruppenreise-indien Auto-Vemietung-Indien
 
:: Home :: email :: Chatten  :: Kontakt :: Anfrage :: über uns ::  Sitemap :: Links

www.rajasthan-reise.org
Copyright ©. Alle Rechte Vorbehalten